Gemeinde Gangelt
Im Herzen Europas zwischen Maas und Rhein

Zuleitung des Entwurfs des Jahresabschlusses 2019

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:X/0914  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:28.04.2020  
Betreff:Zuleitung des Entwurfs des Jahresabschlusses 2019
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage allgemein Dateigrösse: 383 KB Vorlage allgemein 383 KB
Dokument anzeigen: Entwurf Aktiva Dateigrösse: 77 KB Entwurf Aktiva 77 KB
Dokument anzeigen: Entwurf Ergebnisrechnung Dateigrösse: 68 KB Entwurf Ergebnisrechnung 68 KB
Dokument anzeigen: Entwurf Finanzrechnung Dateigrösse: 70 KB Entwurf Finanzrechnung 70 KB
Dokument anzeigen: Entwurf Passiva Dateigrösse: 65 KB Entwurf Passiva 65 KB
Dokument anzeigen: Anlage Sitzungsvorlage Zuleitung JA Dateigrösse: 17 KB Anlage Sitzungsvorlage Zuleitung JA 17 KB

Sachlage/Begründung:

 

Gem. § 95 Absatz 5 der Gemeindeordnung (GO) wird der Entwurf des Jahresabschlusses vom Kämmerer aufgestellt und vom Bürgermeister bestätigt. Dieser leitet den bestätigten Entwurf dem Rat zur Feststellung zu.

 

Dieser Sitzungsvorlage sind die Bilanz auf den 31.12.2019 sowie die Gesamtergebnis- und die Gesamtfinanzrechnung für das Haushaltsjahr 2019 in Entwurfsform beigefügt.

 

Der gesamte Entwurf des Jahresabschlusses, der auch den Anhang und den Lagebericht enthält, sowie der Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses durch die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft werden allen Ratsmitgliedern mit der Einladung für die Beratungen des Rechnungsprüfungsausschusses übersandt. Dem Rechnungsprüfungsausschuss obliegt nach § 59 Absatz 3 GO die Prüfung des Jahresabschlusses. Die Teilrechnungen werden, sobald die Einladung für die Sitzung des Rechnungsprüfungsausschuss ergangen ist, im Sitzungsprogramm hinterlegt und auf Anforderung auch in Papierform zur Verfügung gestellt. Ein konkreter Zeitpunkt für die Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses kann zurzeit nicht benannt werden, da zuvor die Prüfung durch die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beendet sein muss.

 

Bereits mit der Vorlage des Finanzzwischenberichts im September 2019 hatte die Verwaltung eine Verbesserung prognostiziert. Diese Verbesserung fällt allerdings weitaus positiver aus, als seinerzeit erwartet. Dies ist insbesondere auf höhere Erträge zurückzuführen, wobei die Gewerbesteuer (+ 1,2 Mio. €) die Veränderung wesentlich bestimmt. 

 

Trotz der Verbesserungen ergibt sich erstmals seit dem Jahr 2011 wieder ein Fehlbetrag. Dieser beläuft sich auf rd. 204 T€. Als Anlage ist eine Aufstellung beigefügt, die wesentliche Abweichungen zur Planung bzw. zum Finanzzwischenbericht darlegt. Da die meisten Verbesserungen auch liquiditätswirksam waren, ergibt sich ein positiver Saldo bei den Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit.

 

 


Beschlussvorschlag:

 

Der Entwurf des Jahresabschlusses 2019 wird zur Kenntnis genommen und dem Rechnungsprüfungsausschuss zur Prüfung zugeleitet.

 


Kosten €
         

Produkt/Sachkonto
     

Vorgesehen im
 Erg.-Plan


 Fin.-Plan

Jahr
    

Mittel stehen
zur Verfügung

Mittel stehen
nicht zur
Verfügung

Mittel stehen nur mit

 

Deckungsvorschlag:      

     

zur Verfügung

Sichtvermerk Kämmerer: