Gemeinde Gangelt
Im Herzen Europas zwischen Maas und Rhein

Tagesordnungspunkt

TOP 2: Einführung und Vereidigung des Bürgermeisters durch den Altersvorsitzenden

BezeichnungInhalt
Sitzung:12.10.2004   GR/001 
Vorlage:  VIII/0002 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 77 KB Vorlage 77 KB

 

 


Sachlage/Begründung:

 

Nach § 65 Abs. 6 der Gemeindeordnung (GO) wird der Bürgermeister vom Altersvorsitzenden in einer Ratssitzung vereidigt und in sein Amt eingeführt. Altersvorsitzender ist das lebensälteste Ratsmitglied.

Der Diensteid richtet sich nach den allgemeinen beamtenrechtlichen Vorschriften des § 61 Landesbeamtengesetz (LBG) und lautet wie folgt:

 

Ich schwöre, dass ich das mir übertragene Amt nach bestem Wissen

und Können verwalten, Verfassung und Gesetze befolgen und ver-

teidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit

gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

 

Der Eid kann auch ohne die Worte „So wahr mir Gott helfe“ geleistet werden.

 

 

 


Beschlussvorschlag:

 

- ohne -


Kosten €
 

Haushaltsstelle
     

Vorgesehen im
 Vw.Hh.


 Vm.Hh.

Jahr
    

Mittel stehen
zur Verfügung

Mittel stehen
nicht zur
Verfügung

Mittel stehen nur mit

 

Deckungsvorschlag:      

     

zur Verfügung

Sichtvermerk Kämmerer:     

 


Der Altersvorsitzende führt den Bürgermeister in sein Amt ein und vereidigt ihn durch Nachsprechen der Eidesformel zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung seiner Aufgaben. Sodann beglückwünscht er Herrn Tholen und überreicht einen Blumenstrauß.

 

Bürgermeister Tholen dankt zunächst dem Altersvorsitzenden für die freundlichen Worte und den Blumenstrauß, um dann aber besonders denjenigen zu danken die ihm in einem nicht leichten Jahr, im Gegenteil, in einem der schwierigsten Jahre seines Lebens, begleitet und unterstützt haben. Er verspricht, dieses für ihn überwältigende Vertrauen zu rechtfertigen. Den Ratsmitgliedern gratuliert er zu deren Wahl und wünscht ihnen eine glückliche Hand und Gottes Segen. Abschließend appelliert er, die vor der Gemeinde liegenden Probleme gemeinsam anzupacken und zu lösen.